Musik und Tanz im alten Ägypten

Da ich mich dazu entschlossen habe, beim Wunderwald Verlag ein kleines Werk einzureichen mit dem Thema Tanz, muss ich mich natürlich auch mal damit befassen. Wobei das wohl sogar professionellen Tänzer so gehen würden. Meine Geschichte wird sich natürlich mehr oder weniger um Bastet, der ägyptischen Katzengöttin drehen. Nebenbei ist sie ja auch noch Göttin der Musik, des Tanzes und der Feste. Auch Bes, der Zwergengott (Ein kleiner Tyrion) des Tanzes wird seinen Auftritt bekommen.

Leider ist es alles andere als einfach wirklich etwas über den damaligen Tanzstile zu finden. Eines hab ich aber bereits herausgefunden: Es wurde immer gleichgeschlechtliche getanzt und es gab professionelle Tänzer.

Musik war eher einfach. Es gab damals recht viele Instrumente die zu verschiedenen Zweckes eingesetzt wurden. Harfen, Leiern, Glocken, Trommeln und so weiter und so fort. In verschiedenen Ausführungen reich geschmückt und auch einfach.

Interessant ist allerdings, dass die Kleidung der zum größten Teil weiblichen Tänzer sich während der antiken Zeit kaum geändert hat. Meist trugen sie nur ein Röckchen das aber vorne ausgespart wurde. Üblich waren ansonsten noch Schmuck an den Gelenken und am Halls sowie unter der Brust überkreuzte Bänder oder Schnüre. Die Frisur war auch je nach Tanz verschieden. Bei wilden Tänzen wurden die Haare eher offen getragen während besonders bei religiösen, strengen Tänzen die Frisur durch Bänder oder Kugel gehalten wurde.

Je nachdem in welche Epoche waren die Tänze auch fester vorgegeben oder auch freier. Auch der akrobatische Tanz wurde viel praktiziert. Leider aber ist es kaum möglich einen altägyptischen Tanz vollständig zu rekonstruieren. Was zum einen der Zerstörung von Aufzeichnungen sowie den Hieroglyphen geschuldet ist. Die Darstellungen der Tänzer lassen leider nur im begrenztem Maßes Rückschlüsse auf die wirklichen Bewegungen und der Großteil davon sind annahmen und Vermutungen.

Meine Rechners hat jedenfalls im Grunde ergeben, dass der Tanz im alten Ägypten nicht nur sehr vielseitig und abhängig von dem Anlass war, sondern allem Anschein nach einer Mischung zwischen Bauchtanz, Schleiertanz, Ballett, akrobatischen Tanz sowie im gewissem Maßes Messer und Schwerttanz. Vielleicht haben sich auch viel heutige Stilrichtungen auch erst daraus entwickelt. Sollte jemand das genauer wissen, bitte ich darum es mir mitzuteilen und mich nicht doof sterben zu lassen.

Ich jedenfalls behalte mir das Recht der Künstler vor es frei zu interpretieren sowie das Recht als Miezekatze einfach meinen Kopf durchzusetzen. *Zwinker*

schnurrig
Neko

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Recherche abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Musik und Tanz im alten Ägypten

  1. Wunderwaldverlag schreibt:

    WAS!!! Jetzt bin ich ja so was von gespannt 🙂 Her damit!

    Gefällt 1 Person

  2. Wunderwaldverlag schreibt:

    P. S.: Endlich mal jemand mit Ideen!

    Gefällt 1 Person

    • kuschelflummi schreibt:

      Du weißt, das klingt als würden deine AutorInnen immer dasselbe Schreiben.
      Und auf mein kleines Werk wirst du noch etwas warten müssen. Hab erst den ersten Absatz fertig und das sollen doch ca 20 Seiten werden. ^^

      Gefällt 1 Person

      • Wunderwaldverlag schreibt:

        Na ja, es ist ja nicht so, dass niemand Ideen hätte, aber wenn man ein Jahr durch die Gegend rennt und um Beiträge bittet und generell die Antwort lautet: „Tanz? Ach, du meinst diesen Extremsport, den nur Zicken und Schwule ausüben?“, dann reagiert man schon ein wenig euphorisch, wenn tatsächlich was anderes kommt. S. Schwanengesang.

        Gefällt 1 Person

      • kuschelflummi schreibt:

        *schmunzelt* Gut kann ich verstehen. Wobei ich jetzt an Schwule und Zicken als letzte denke wenn ich das Wort Tanz hören. Vielleicht solltest du den Film „Daddy ohne Plan“ mit Dwayne Johnson als Pflichtprogramm bei deinen Tanzautoren einführen?

        Gefällt mir

      • Wunderwaldverlag schreibt:

        Sieben Jahre Verlagserfahrung sagen mir: Autoren sind resistent. Nicht umsonst schreibe ich ja das Glösschen „Wie ich es gern hätte“.

        Gefällt mir

      • kuschelflummi schreibt:

        Festgefahrene Ansicht und Meinungen sind immer etwas schwer zu Bewegen. Aber naja, jeder ist etwas anders und Schriftsteller gelten im allgemeinen ja eh als Exzentrisch. Meow :3

        Gefällt mir

  3. Wunderwaldverlag schreibt:

    Hat dies auf Wunderwaldverlag rebloggt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s