Wirtschaftsformen der Zukunft

Nachdem ich mich jetzt über Regierungen, Geschlechter, Titten und Robotern ausgelassen habe, kommt nun ein weiteres, interessantes Thema. Die Wirtschaft der Zukunft.

Den meisten dürfte wohl klar sein (auch wenn ich dafür durchaus als Schwarzsehermieze bezeichnet werden könnte), dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form nicht ewig funktionieren wird. Die Auswirkungen sind schon heute teilweise absehbar.

Natürlich ist es durchaus möglich eine völlig kapitalistische Sci Fi Welt zu erschaffen wo die Menschheit die nächsten Planeten gnadenlos ausbeutet. Wurde auch bereits oft genug umgesetzt.

Wesentlich interessanter ist da der Ansatz von Star Trek wo eigentlich jede Form des Kapitalismus durch den Einsatz von Replikatoren ausgelöscht wurde.

Eine Welt in der ein Beruf des Prestige wegen und nicht des Geldes wegen ausgeübt wird, klingt doch auch sehr interessant oder?

Etwas düsterer gemalt wäre ein Welt mit Sklaven oder ausgebreiteten Unterschichten. Vielleicht sogar ähnlich dem antiken Rom vor den Aufständen. Brot und Spiele.

Ganz interessant wir die ganze Thematik ab dem Moment wie mit anderen Völker Handel getrieben werden soll oder muss. Unterschiedliche Wirtschaftsformen können dort durchaus zu Missverständnissen führen oder auch zu seltsamen Allianzen.

Alleine mit der Frage, wie sich eine bestimmte Wirtschaftsform entwickelt und durchgesetzt hat, ließen sich wohl schon ein paar mehr oder weniger langweilige Kapitel füllen.

Wirtschaft gehört genau wie Regierung zu den wichtigsten Punkten eines Volkes / Staates / Landes, egal ob Sci Fi oder Fantasy. Wobei es bei letzterem eher festgelegte Formen gibt.

schnurrig
Nekp

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Kreatives, Rund ums Schreiben abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wirtschaftsformen der Zukunft

  1. kaiglaeser schreibt:

    Hat dies auf Wenn Tinte aus den Fingern fließt… rebloggt und kommentierte:
    Beruf für Prestige – in gewisser Weise gab es das auch in der Geschichte. Wer im antiken Rom ein Amt wollte, musste sogar über Vermögen verfügen, je höher das Amt, desto mehr Besitz wurde gefordert (Gleiches galt allerdings auch für Stände, die ja wieder mit dem Ruf zusammenhängen etc.). Ihr seht schon – das System hatte eine „kleine“ Schwachstelle – das läuft bei Star Trek dann doch besser 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. veledalantia schreibt:

    War sogar im alten Ägypten so.
    Viele Prestige-Berufe waren gekoppelt an Tempel ..und die bekamen sehr viel Resourcen wieder durch ihre Angestellten. Dadurch bekamen aber auch die Angestellten Prestige, durch Nennung der Stellung sogar bis ins Jenseits.

    Gefällt 1 Person

  3. wiesenirja schreibt:

    Ey, Menno! Un was hat das jetz mit Titten zu tun?!
    ;–>
    Verflixt, um Wirtschaft habe ich mir (in meinen Welten) bisher tatsächlich eher weniger Gedanken gemacht. Mir reichen gerade aber auch die politischen Überlegungen. (Und die magisch/technischen. ;–) ) – Grimo z.B. (grimosteinklaue.wordpress.com) lebt eigentlich in einem wahldemokratischen Rätestaat. Was die Zustände nicht unbedingt verbessert, mich aber dauernd in Fallen der Standard-Feudal-Fantasy tappen lässt. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s